Hoopers

Beim Hoopers führt der Hundeführer seinen Hund auf Distanz durch einen Hindernisparcours, wobei die Reihenfolge der abzuarbeitenden Geräte vorgegeben ist.

Die Sportart verdankt ihren Namen dem wichtigsten Gerät, dem Hoop (Bogen), der genau wie der Tunnel vom Hund durchlaufen werden muß. Darüber hinaus gibt es Tonnen (Barrels), Pylonen und Zäune (Gates), die vom Hund umrundet werden müssen.

Der Hundeführer führt seinen Hund auf Distanz mit Hilfe von Hör- und Sichtzeichen (Körpersprache) durch den Parcours, d.h. der Hundeführer bringt seinen Hund zum Start, begibt sich dann in seinen festvorgegebenen Führbereich, den er nicht verlassen darf und führt seinen Hund von dort aus durch den gesamten Parcours.

Da beim Hoopers der Hund nur ebenerdig arbeitet (also nicht springt) und der Hunde-
führer nicht mitläuft, ist die Sportart für „Jedermann“ und „Jederhund“ geeignet. Auch die Zeit spielt keine Rolle. Vielmehr steht die Zusammenarbeit zwischen Hund und Hundeführer im Vordergrund.

Eine ausführlichere Beschreibung sowie das DVG Regelwerk findet ihr auf der Homepage des DVG (www.dvg-hundesport.de). in der Rubrik Neue Sportarten.

Wenn ihr Interesse am Hoopers habt, meldet euch einfach kurz per Mail bei Doris unter Hoopers@wtnet.de oder kommt bei unserem Frühjahrs-Pokal am 23.03.2019 vorbei. Dort wird es eine kleine Hoopers-Präsentation geben und im Anschluß steht euch Doris für weitere Fragen zur Verfügung.